Archive

01 November 2013

This paper investigates Russian author Linor Goralik’s specific use of Twitter, a popular microblogging portal. In contrast to a fully-fledged blog, Twitter messages (tweets) are limited to 140 characters. Because of this restriction, Twitter communication is fast-paced and can be used to quickly distribute new information. Linor Goralik’s Twitter page (twitter.com/snorapp), however, is different: It is explicitly labeled as a ‘literary project’. Each tweet starts with the words ‘I see:’. Then, a small observation from daily life follows, for example: ‘I see: a scrawny old cat looking with hostility on a sinewy old pigeon’. Thus, Goralik creates the illusion that she simply uses Twitter to record memorable moments. These real life miniatures, however, share a certain poetic quality, and are, after all, literary texts, so their authenticity is questionable. Nonetheless, Goralik’s literary project can be regarded an interesting example of Life Writing – or rather Life Tweeting. Although the subject is present in each tweet by means of one word only, it covers multiple facets ranging from the lyrical subject to Linor Goralik’s author persona. Moreover, the Twitter page serves as a part of her multi-layered online projects: a web comic, several blogs, a website, etc. The author subject is spread across multiple sites, which represent different aspects of Goralik’s personality. But not only the subject is fragmentary. In her tweets, Goralik shatters Life itself to small pieces.

But RL (‘real life’) breaks into the literary cosmos. On 10 December 2011, massive anti-Putin protests take place in Moscow. Because of these developments, Goralik uses her Twitter account as a news relay. Suddenly, authenticity is crucial, and the otherwise rather undefined subject of ‘I see’ becomes political activist Linor Goralik. This constant change, shifting and deferral of both the subject and life in Goralik’s tweets challenges contemporary Life Writing theory.

Slides are available here:


title


23 October 2013

Der Vortrag stellt neue Methoden und Medien für die Slavistische Literaturwissenschaft vor, die dem Feld der Digital Humanities zugerechnet werden können.

Vortragsfolien:


titel


07 October 2013

Master thesis in Applied Computer Science at U of Salzburg

ochered

The LitSOM proposed in this Master thesis applies Self-Organizing Maps (SOM) and Learning Vector Quantization (LVQ) to Russian literature. The SOM is used to create a map of contemporary Russian novels, which enables literary scholars to study intertextual relationships. Thus, LitSOM can be regarded as an example for the emerging scientific discipline of digital humanities. The quality of the resulting maps of Russian literature is assessed subjectively, i.e., from a philologist’s point of view, and objectively, i.e., in a „classic“ problem of text mining, namely, author classification. For that purpose the SOM can be easily converted to implement LVQ.

Download LitSOM presentation.


09 April 2013

Jožin z Bažin ist ein bekanntes Lied der tschechoslowakischen Banjo Band um Ivan Mládek aus dem Jahr 1977. Es schildert die Geschichte des Sumpfmonsters Jožin, das hauptsächlich PragerInnen frisst. Ein dem Inhalt entsprechendes absurdes Musikvideo belegt einerseits Jožins Erfolg in der damaligen Tschechoslowakei, andererseits hat es den zweiten Frühling dieses musikalischen Kleinods ermöglicht. Über YouTube gelangte Jožin 2008 nämlich zunächst nach Polen, dann nach Russland, Serbien, Lettland, Deutschland, England, etc. Sehr schön lässt sich hier also der Sprung von Popkultur 1.0 auf Popkultur 2.0 nachzeichnen..

Der geplante Beitrages widmet sich vorwiegend der Popkultur im slawischen Internet. Es soll versucht werden, die Prozesse zu skizzieren, die die beinahe weltweite Verbreitung eines tschechoslowakischen Musikvideos aus den späten Siebzigern im 21. Jahrhundert ermöglicht haben. Speziell eingegangen wird auf kreative Interaktionen mit dem Original, die zahlreiche Parodien und Neuinterpretationen hervorgebracht haben. Dabei soll Richard Dawkins Idee des Mems den entsprechenden theoretischen Hintergrund bilden, ergänzt um Henrike Schmidts Arbeiten zur Internet-Folklore in Russland. Zu klären wird sein, welche Elemente des tschechoslowakischen Videos sich als Grundbausteine für ein Internet-Mem eignen, und ob sich der explizit politische Hintergrund vieler Parodien (Russland: Putin edet v Pikalevo – Putin fährt nach Pikalevo; Polen: Donald marzy – Donald [Tusk] träumt) aus diesen Bausteinen ableiten lässt.

Folien

title

Link zum Handout

Links


22 February 2013

Der Vortrag „Kommunalka 2.0. Gibt es eine Kontinuität sowjetischer Privatheit im Netz?“ auf der Passauer Tagung Medien und Privatheit versucht zu zeigen, wie sich Privatheitskonzeptionen aus der Sowjetunion im Runet immer noch bemerkbar machen und zum Teil die Besonderheit der russischen Internetkultur mitbestimmen.

Folien

kommunalka_titel

Links

Bibliographie

  • Boym, S. 1994. Common Places. Cambridge/Mass. u.a.
  • Evans, S. 2011. Sowjetisch Wohnen. Bielefeld.
  • Gornyj, E. 2009. „Virtual’naja ličnost’ kak žanr tvorčestva“, in Konradova, N. et al. (Hg.) Control+Shift. Moskva, 211-234.
  • Kaspe, I./Smurova, V. 2002. „Livejournal.com, russkaja versija: poplač‘ o nem, poka on živoj…“. In Neprikosnovennyj zapas 4/2002.
  • Markham, A. 2003. „Metaphors Reflecting and Shaping the Reality of the Internet: Tool, Place, Way of Being“. <http://markham.internetinquiry.org/writing/MarkhamTPW.pdf> (29. 11. 2012).
  • Ritter, M. 2008. Alltag im Umbruch. Hamburg.
  • Rössler, B. 2001. Der Wert des Privaten. Frankfurt/M.
  • Rutten, E. 2009. „Literarische Weblogs? Was passiert in den Blogs russischer Autor/innen?“, in Kultura (1) 2009, 16-21.
  • Schmidt, H. 2011. Russische Literatur im Internet. Bielefeld.
  • Shlapentokh, V. 1984. Love, Marriage, and Friendship in the Soviet Union. New York.
  • Shlapentokh, V. 1989. Public and Private Life of the Soviet People. New York.
  • Tokar, A. 2009. Metaphors of the Web 2.0. Frankfurt/M.

18 February 2013

Im Rahmen der Stipendienvergabe an der österreichischen Akademie der Wissenschaften am 21. Februar 2013 wurde auch eine Posterpräsentation der geförderten Projekte organisiert. Das Web texten-Poster steht auch online zur Verfügung:

Poster ÖAW


18 February 2013

Bevor das Projekt Web texten. Text leben. Leben weben seine gegenwärtige Form angenommen hat, waren zahlreiche gedankliche Vorarbeiten notwendig. Vor allem Vorträge auf internationalen Konferenzen und Workshops haben mich hier entscheidend weitergebracht. Die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu meinem Projekt sind nachfolgend angeführt:

  • Zum ersten Mal mit Runet-Literatur beschäftigt habe ich mich im Rahmen der Konferenz The Etiology and Ecology of Post-Soviet Communication an der Columbia University in New York. Mein Vortrag mit den Titel „Victor Pelevin’s Literary Renditions of Social Networks in Russia“ war den sozialen Netzwerken in Pelevins Romanen Šlem užasa und Ampir V gewidmet.
  • Einen Vortrag zu (auto-)biographischen Strategien im Runet unter dem Titel „Putin. Pelevin. Pugačeva. Auto/biographische Miniaturen im Runet“ habe ich auf dem Jungen Forum slavistische Literaturwissenschaft gehalten (Universität Passau, 8. 10. 2011). Der Fokus lag hier auf fiktiven Netz-Tagebüchern von Präsident Vladimir Putin, Schriftsteller Viktor Pelevin und Sängerin Alla Pugačeva. Eine entsprechende Publikation ist in Vorbereitung.
  • Den theoretischen Hintergrund meines Projekts habe ich mit Hypertext-Erfinder Ted Nelson während eines Dissertanten-Workshops diskutiert (ICT&S Center, Universität Salzburg, 13. 11. 2011)
  • Die Fokussierung auf KünstlerInnen hat der Vortrag „Auto/Biographie im Netz: Neue Strategien russischer KünstlerInnen“ gebracht, der Teil  der Konferenz Künstlerinszenierungen: Performatives Selbst und biographische Narration im 20. und 21. Jahrhundert in Salzburg war (24. 2. 2012). Auch hier ist eine Publikation in Vorbereitung.
  • Eine weitere Konkretisierung auf SchriftstellerInnen hat mein Thema durch den Vortrag „Between Self-Representation and Self-Nonrepresentation. Russian Writers’ Identities on the Internet“ erfahren. Dieser war Teil des Panels Virtual Identities and Self-Promoting auf der PCA/ACA National Conference in Boston, 14. 4. 2012.

 

ted_nelson

Workshop mit Ted Nelson

Vortrag Künstlerinszenierung

Vortrag Künstlerinszenierungen